A A A
image-title

Ostern steht vor der Tür.  Diejenigen, die vor Ostern, in der Zeit zwischen 04.04. und 17.04.2019, noch nichts vorhaben, laden wir herzlich zu unserem Ostermarkt im Zwettlerhof ein. Auch dieses Jahr gibt es vor Ort handgemachte Kerzen, Osterkarten und weitere kunsthandwerklichen Gegenstände zu erwerben. Alles mit Liebe von schwangeren Frauen, alleinerziehenden Müttern und Frauen in Not in unserer Webstube und Kreativwerkstatt angefertigt.

Unter Betreuung einer Schneidermeisterin und zahlreicher ehrenamtlicher Mitarbeiterinnen können junge Schwangere und andere Frauen in Not in unserer Webstube ihre eigenen Fähigkeiten entdecken. Sie lernen, Eigenverantwortung zu übernehmen, erfahren Halt durch einen strukturierten Tagesablauf und sammeln zusätzlich erste Arbeitserfahrung. Schließlich haben gerade diese Frauen oft gar keine Chance am Arbeitsmarkt. Die Integration der Frauen am österreichischen Arbeitsmarkt ist einer unserer Betreuungsschwerpunkte.

Wenn Sie unsere Arbeit gerne unterstützen würden, haben Sie folgende Möglichkeiten:

  • Durch den Erwerb der Produkte am Ostermarkt spenden Sie Geld an die St. Elisabeth-Stiftung und somit die bedürftigen Frauen mit ihren Schützlingen.
  • Durch eine Patenschaft schaffen Sie neue Arbeitsplätze für Frauen in aussichtslosen Situationen.
  • Durch einen Workshop erwerben Sie nicht nur die Grundkenntnisse des Webens oder Nähens, sondern finanzieren auch die Arbeit der Webstube mit.

Wir freuen uns über Ihre Unterstützung, sei es finanziell oder ehrenamtlich! Helfen Sie mit, denn Ihre Hilfe macht Frauen Mut!

 

Read More
image-title

„Spenden ist etwas für die Älteren“, hört man oft die Aussage, wenn man fremde Menschen auf das Thema anspricht. Einerseits trifft die Aussage auch zu, schließlich macht man sich als Jugendlicher selten Gedanken über die Situation der Hilfsbedürftigen in Österreich. Erst ab einer gewissen Reife scheint das Thema besonders interessant zu sein. Man ist entschlossen, etwas Gutes für die Menschen zu tun, die es nicht so einfach im Leben haben wie wir.

Andererseits trügt der Schein, zumindest was die Spendenbereitschaft in Österreich angeht.  Immerhin gehören laut Public Opinion die 35- bis 59-Jährigen zu der spendabelsten Gruppe in Österreich. Auch wenn man sich die Meinung der Jugendlichen in Wien anhört, ändert man schnell die Aussage.

„Geldspenden sind nach wie vor ein Thema in der Gesellschaft, das viele verunsichert. Oft fragt man sich, ob man an die richtige Organisation bzw. für den richtigen Zweck gespendet hat und ob das gespendete Geld auch wirklich dafür verwendet wird, wofür es gedacht ist. Meiner Meinung nach ist spenden niemals falsch. Natürlich muss man darauf achten, an seriöse Organisationen zu spenden, doch jeder kann einfach nachfragen, wofür genau sein Geld verwendet wird. Nur aus dem Grund sollte man auf das Spenden nicht verzichten“. Julia, 19 Jahre alt

Da stimmen wir Julia zu. Jeder Spender hat das Recht darauf, zu erfahren, was mit seinem Geld passiert. Die St. Elisabeth-Stiftung geht sehr transparent mit Spenden um. Nicht umsonst sind wir im Besitz des Spendengütesiegels, auch die Spendenabsetzbarkeit ist ein großer Vorteil für unsere Spender. In unserem Jahresbericht findet man alle Informationen zu unseren Aktivitäten in dem jeweiligen Jahr sowie zu der Höhe der erwirtschafteten Spenden.

„Selbst mit einer kleinen Spende kann man schon etwas bewirken. Niemand spricht davon, dass jeder spenden muss oder gar große Summen an Geld bereitstellen soll. Doch ich finde jeder, der Geld übrig hat, könnte sich zumindest Gedanken darüber machen, es Bedürftigen zur Verfügung zu stellen. Egal, ob es ein Bettler vorm Supermarkt oder eine soziale Einrichtung ist. Keiner dieser Menschen möchte dieses Leben führen und auch niemand von uns möchte jemals in solch eine Situation kommen“. Thomas, 26 Jahre

Oft spenden Menschen Geld, die selber nicht viel im eigenen Portemonnaie haben, die aber trotzdem das Bedürfnis verspüren, etwas Gutes zu tun. Oft gehören Spender selber zu den Betroffenen oder haben zumindest in ihrem Bekanntenkreis von ähnlichen Fällen gehört. Die Gewissheit, dass das gespendete Geld in guten Händen ist, bewegt sie oft dazu, regelmäßig zu spenden.

„Natürlich ist es schwer, sich in solche Personen und Lebenssituationen hineinzuversetzen, da wir alle unseren hohen Lebensstandard gewöhnt sind. Doch hat jeder schon einmal darüber nachgedacht, wie es wäre, kein Dach über dem Kopf zu haben und nicht einmal genug Geld, um seine Familie sättigen zu können? Wenn einige aufhören würden immer nur wegzusehen, gäbe es vielleicht mehr Menschen, die ihr Hab und Gut mit Bedürftigen teilen: Dann müssten weniger Leute auf der Straße frieren“. Alice, 25 Jahre

Man möchte sich solche Situation gar nicht vorstellen. Das würde jeden von uns in einen depressiven Zustand bringen. Wenn das Thema aber in der Öffentlichkeit präsent ist – wie bei Naturkatastrophen – dann steigt automatisch die Spendenbereitschaft der Menschen. Sie sehen die Katastrophe mit eigenen Augen und verspüren das Bedürfnis, den Menschen vor Ort zu helfen.

„Spenden ist cool! Ich spende regelmäßig ein paar Euro an gemeinnützige Organisationen. Ich appelliere hiermit an all diejenigen, die definitiv genug Geld in den Taschen haben, um zu helfen: Hört auf wegzusehen und beginnt damit, etwas zu bewegen!“ Marco, 22 Jahre

Bewegende Worte von jungen Menschen, die das Gegenteil von der Aussage beweisen: Spenden ist nicht nur etwas für die Älteren. Das Alter spielt oft gar keine Rolle bei der Spendenbereitschaft. Viel wichtiger sind die Sympathie mit der Organisation, die Sicherheit, dass die Spende auch zweckgerichtet ankommt sowie die Betroffenheit von der Not anderer Menschen.

Und wie stehen Sie zu dem Thema? Schreiben Sie uns unter [email protected]. Sie können aber auch direkt an Schwangere, alleinerziehende Mütter und Frauen in schwierigen Lebenslagen spenden.

Read More
image-title

Jede(r) von uns erinnert sich gerne an die eigene Kindheit. Als Mädchen hat man gerne mit einer Puppe gespielt, als Bub mit einem Auto. Es gab Freude, Tränen, Wut, Stolz oder auch Enttäuschung. Die ersten Gefühle, die jedes Kind beim Spielen miterlebt. Kein Wunder, dass Spielen für die Gesundheit jedes Kindes so wichtig ist. Schließlich entfalten die Kinder beim Spielen ihre seelischen, geistlichen und körperlichen Möglichkeiten. Im Spiel sammelt jedes Kind seine ersten Erfahrungen und entdeckt somit die Welt auf seine eigene Art und Weise. Durch eine Menge von Anregungen entwickelt sich beim Spielen auch das kindliche Gehirn.  Mit 5 Jahren entwickeln Kinder etwa 80% ihrer Intelligenz! Ein wichtiger Grund, um dem Kind genug Spielraum für diese Art der Aktivitäten anzubieten.

In den Mutter-Kind-Häusern der St. Elisabeth-Stiftung wird besonders stark auf die Entwicklung jedes einzelnen Kindes geachtet. 2018 waren bei uns 66 Kinder in Betreuung. Die SozialpädagogInnen betreuen die Kinder einzeln und in Gruppen und bieten ihnen ein sehr abwechslungsreiches Programm an. Die Wohnungslosigkeit der Mamas und somit automatisch des Kindes führt zu einer familiären Krise, die sich negativ auf die kindliche Entwicklung auswirkt. Um den Kindern ein Stück Normalität zu ermöglichen, wird fleißig für unser Kinderspielzimmerprojekt gesammelt. Ein Spielzimmer, in dem Spielzeug, Kinderbücher, ein kleines Sofa, Regale für Mädchen und Buben zu finden sind. Ein Spielzimmer, in dem der Nachwuchs spielen, toben, träumen und sich ausruhen kann. Ein Rückzugsort für die Kleinen, um die schlimme Vergangenheit zu vergessen.

Unsere treuen Spender haben die Möglichkeit, die Kinder in ihrer Entwicklung zu unterstützen und ihnen ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern. Helfen auch Sie mit, denn Ihre Hilfe macht Kindern Mut. Rufen Sie uns an: +43 (01) 54 55 222-24.

 

Read More
image-title

Eines der zahlreichen Projekte der Beratungsstelle ist die monatliche Hebammengruppe, geleitet von einer unserer Beraterin. Diese findet sowohl auf Deutsch als auch auf Arabisch statt. Es werden verschiedenste für Schwangere relevante Themen besprochen, z.B: Anmeldung zur Geburt, Stillen, Wochenbett, Impfungen, Familienplanung und Ernährung für Schwangere und Babys. Sowohl für das leibliche Wohl als auch für die Betreuung der Kleinsten wird gesorgt. Die Hebammengruppe in der St. Elisabeth-Stiftung wird mit Begeisterung von unseren Klientinnen besucht. Es gibt immer rege Diskussionen zu den verschiedensten Themenbereichen.

Praktische Tipps:

  • In die Gruppe kann grundsätzlich jede interessierte Frau kommen. Jede Frau, die persönlich in die Beratungsstelle kommt, bekommt die Einladung.
  • Schwangerschaft ist keine Voraussetzung für die Teilnahme in der Gruppe. Die Frau sollte aber Kleinkind(er) haben, da sich die Themen überwiegend um diesen Bereich drehen.
  • Es gibt keine begrenzte Teilnehmeranzahl. Die Mitarbeiterinnen der Stiftung freuen sich über jede Teilnehmerin.
  • Die Gruppe findet 4 mal pro Semester in der Zeit vom März-Juni, jeden Mittwoch von 10-12 Uhr in der Beratungsstelle (Arbeitergasse 28/EG) statt.

Wir laden Sie herzlich ein, in die Gruppe zu kommen und sich mit Gleichgesinnten auszutauschen. Bei Fragen rufen Sie uns unter Telnr.: +43 54 55 222 – 10 an oder schreiben Sie und eine Nachricht [email protected].

 

Read More
image-title

Heute feiern wir den internationalen Weltfrauentag. Auch wir in der St. Elisabeth-Stiftung sind in Feierlaune. Schließlich spielen Frauen in unserer Einrichtung eine sehr große Rolle.

Alleine hinter dem Namen unserer Stiftung steht eine Frau – die St. Elisabeth. Wir sind außerdem eine gemeinnützige Organisation, die Schwangeren, alleinerziehenden Müttern und Frauen in schwierigen Lebenslagen unter die Arme greift. Es sind also überwiegend Frauen.

Zu unseren Klientinnen gehören Frauen aus vielen Nationen: 2018 haben wir u.a. 323 Frauen aus Österreich, 379 Frauen aus Nigeria, 343 Frauen aus Tschetschenien, 782 Frauen aus Syrien, 314 Frauen aus Serbien betreut. Insgesamt waren es 3.351 Klientinnen aus 11 Nationen.

Frauen werden bei uns mit Sachspenden wie Kleider, Hygieneartikel oder Lebensmittel versorgt. Und auch ausschließlich Frauen leben in unseren Mutter-Kind-Häusern.

Unsere Klientinnen werden in der Beratungsstelle ausschließlich von Frauen betreut: 2 Frauen im Journaldienst bzw. in der Administration, 4 Sozialberaterinnen, eine Familien- und Lebensberaterin und eine Juristin.

Das sind doch genug Gründe, um zu feiern, oder?

Wissen Sie aber eigentlich vorher der Internationale Weltfrauentag kommt? Die Idee stammt von Clara Zetkin (1858 – 1933), einer Ikone der proletarischen Frauenbewegung. Am 27. August 1910 hat die deutsche Sozialistin auf der Zweiten Sozialistischen Frauenkonferenz in Kopenhagen die Einführung des Internationalen Weltfrauentages vorgeschlagen. 2019 feiern wir den Weltfrauentag bereits zum 108. Mal!

An dieser Stelle wünschen wir allen Frauen auf der Welt alles Gute!

 

Read More