A A A
image-title

Liebe Mamis!

Bitte lasst die Hygienetücher, wasserlose Handwaschlotionen oder Desinfektionsflüssigkeiten zu Hause. Hygiene ist wichtig, aber noch wichtiger ist die gesunde Portion Dreck. Gerade in den ersten Lebensjahren ist es wichtig, dass das Immunsystem ihres Kindes genug zu tun hat, denn sonst wird ihm langweilig. Und wenn ihm langweilig wird – dann konzentriert es sich auf Blödsinn. D.h. ihr Kind entwickelt Allergie auf Dinge, die eigentlich gut und nützlich sind für den Körper und die Entwicklung.

Hierbei rede ich nicht von Laktoseallergie, sondern von all den anderen kleinen Dingen, die heutzutage so „IN“ sind.

Wenn ihr Baby am Boden sitzt und sich mal eine Hand voll köstlichen Sand in den Mund schaufelt oder an der Parkbank nuckelt – lassen sie es. Auch das Abschlecken dreckiger Finger ist kein Drama. Hin und wieder tut das gut. Spülen sie den Mund mit Wasser aus und versuchen sie auch sich bewusst zu machen, jedes Kind braucht mindestens zwei Kilo Dreck pro Jahr, um gesund zu sein. Das lässt sich auch in verschiedenen Studien nachlesen.

Also kein Stress liebe Mamis – wenn ihr Kind am Ende eines Sommertages keine schmutzigen Hände und Füße hat, dann haben wir was falsch gemacht.

Schreiben Sie uns!

Copyright: Markus Distelrath/Pixabay

Read More
image-title

St. Elisabeth-Stiftung ist auf Spenden angewiesen, um Schwangere, alleinerziehende Mütter und Frauen in Not zu unterstützen. Einige Spender helfen uns seit Jahren, so wie der Kabarettist und Religionslehrer Stefan Haider. In einem Interview erzählt Haider, warum er es tut und wie er sein Publikum dazu bewegt, die Stiftung mit Geldspenden zu unterstützen. Viel Spaß beim Lesen.

Seit Jahren sammeln Sie Spenden für die St. Elisabeth-Stiftung. Wie reagiert das Publikum, wenn Sie während Ihres Auftritts nach Spenden fragen bzw. wie tun Sie es?

Bevor ich mit der Zugabe beginne, lade ich die Leute noch zu einer „religiösen Übung“ ein, erzähle den Witz vom Flugzeug in Turbulenzen, wo ein in Panik geratener Passagier fragt, ob noch irgendwer einen religiösen Akt setzen könnte, und ein braver Katholik dann ein Körberl durchgibt. Damit startet die Sammlung mit einem Lacher. Ich sage auch noch, dass es so ist wie in der echten Kirche, dass man in der ersten Reihe fast etwas hineinwerfen muss, ab der zweiten kann man dann auch schon wieder herausnehmen. In den ganzen Jahren hat nur einmal jemand im Publikum gedacht, dass ganze sei ein Scherz und hat das Körberl gleich auf den Boden gestellt, womit die Sammlung dann ausgefallen ist. Ansonsten war das Publikum immer sehr freigiebig. Wir kommen bei den Sammlungen im Schnitt auf 2 Euro pro Zuschauer.

Wie viele Zuschauer sind es bei einem Auftritt? Wie viele Auftritte haben Sie eigentlich im Jahr?

Zu meinen Auftritten kommen im Schnitt 100 bis 200 Leute (im Niedermair haben nur 100 Platz). Im vergangenen Jahr hatte ich aber auch ein paar Auftritte vor 400 bis 700 Leuten, z.B. in Eisenstadt. Ich habe im vergangenen Jahr 112 Auftritte gespielt.

Wie kamen Sie eigentlich auf die Idee ein Kabarettist zu werden?

Ich trete bereits seit meiner Studienzeit vor 20 Jahren als Kabarettist auf. Die Idee war einfach, eine Plattform zu haben, wo ich meine Gedanken zur Welt präsentieren kann. Ein Predigtraum außerhalb der Kirche quasi 😊.

Das klingt sehr schön. Und jetzt eine andere Frage: Glauben Sie, dass Menschen gerne Geld an gemeinnützige Organisationen spenden und wenn ja, was sind ihre Beweggründe?

Es kommt immer darauf an. Natürlich schauen die Menschen genau, wem sie ihr Geld anvertrauen und welche Projekte sie unterstützen. Vielen meiner Bekannten und Freunde ist aber bewusst, dass sie im Überfluss leben und davon auch etwas abgeben können und auch wollen. Spenden, helfen überhaupt, halte ich für ein menschliches Grundbedürfnis. So viel positives Menschenbild muss schon sein.

Hat Ihr Theologiestudium Einfluss auf Ihr Engagement für die Bedürftigen gehabt oder wann haben Sie zum ersten Mal das Bedürfnis gespürt, diesen Menschen zu helfen?

Dass Jesus besonders für die Armen da war und sich ganz klar für mehr soziale Gerechtigkeit eingesetzt hat, habe ich von klein auf mitbekommen. Meine Eltern waren in einer Reihe von pfarrlichen Sozialprojekten engagiert. Es war mir immer klar, dass zum Glauben diese Dimension des sozialen Handelns wesentlich dazugehört, der Glaube dadurch erst glaubwürdig wird.

Copyright: Johannes Ehn

Schreiben Sie uns!

Read More
image-title

Endlich Sommer!

Baden gehen, spielen, draußen sein…

Aber Vorsicht! Kinderhaut ist empfindlicher. Besonders die UV-Strahlung darf bei diesem Wetter nicht unterschätzt werden.

Die Haut unserer Kinder reagiert viel stärker auf die Sonneneinstrahlung als wir uns vorstellen können. Bei zu starker Bestrahlung verändert sich die Zellstruktur in den oberen, aber auch in den tieferen Hautschichten. Das Krebsrisiko wird damit um ein Vielfaches erhöht.

Wie geht man als frisch gebackene Mama mit diesem „Problem“ um? Sollte man bei strahlender Sonne den Kids einfach verbieten, im Freien zu spielen oder gibt es eine andere Alternative? Ja, liebe Mamas, es gibt einige Tipps & Tricks, die man in dem Fall beachten sollte:

  • Meiden Sie am besten die Mittagssonne.
  • Lassen Sie Ihre Kids an schattigen Plätzen spielen.
  • Sonnenschutzcremes (am besten mit Lichtschutzfaktor +50 mit UVA und UVB Schutz) schützen die Haut. Bitte denken Sie daran, dass man bei längeren Aufenthalten draußen die Haut immer wieder eincremen muss.
  • Auch UV-Sonnenbrille sind bei strahlender Sonne ein Muss.
  • Generell sollten Ihre Kids sonnengerechte Kleidung tragen, die die Haut so gut wie möglich schützt:
    • ein Tuch oder eine Kappe auf dem Kopf
    • luftige Kleidung, eventuell mit speziellem UV-Schutz

Denken Sie daran, dass UV-Strahlen auch bei bedecktem Himmel vorhanden sind.

Also meine lieben Mamis – bitte denken sie daran – wenn sie im Sommer das Haus verlassen: eincremen und luftige Kleidung, dann steht dem Sonnenspaß nichts mehr im Wege!

Schreiben Sie uns!

Copyright: lisa runnels/pixabay

Read More
image-title

Es ist Ihr erstes Kind und Sie wissen nicht, was Bindung eigentlich ist?

Die einzigartige Bindung zwischen dem Baby und seinen Eltern gehört zu den wichtigsten Beziehungen im Leben. Bindung bedeutet Liebe, Fürsorge und Nähe.

Bindung entsteht in der alltäglichen Begegnung von Eltern und Baby. Beim Füttern, Wickeln, Spielen – überall ist Kommunikation, Kontakt und das stärkt die Bindung.

Bindung entsteht auf unterschiedliche Art und Weise. Keine Angst meine Damen, wenn Sie nicht in der Schwangerschaft euphorisch mit Ihrem Kind sprechen, ihm Lieder vorsingen oder Gedichte vortragen. Bindung geschieht einfach. Bei manchen früher, bei anderen später. Aber durch alles, was sie mit Ihrem Kind erleben wird die Bindung stärker. Jede durchwachte Nacht, jede Krankheit, jede Träne bringt sie näher zusammen. Alles was sie gemeinsam durchstehen, macht Sie und auch Ihr Kind stärker. Und je mehr das Kind lernt, dass Sie immer da sind, wenn es Sie braucht, dass Sie ihm zuhören, es verstehen, umso mehr wächst das Vertrauen zueinander.

Und glauben Sie mir, das zahlt sich in der Pubertät dann aus!

Haben Sie Fragen zu dem oder einem anderen Thema rund um die Erziehung Ihres Babys? Wir sind gerne für Sie da!

Schreiben Sie uns!

Foto: Regina Petkovic/pixabay

Read More