A A A
image-title

Internationaler Tag des Brotes

Heute feiern wir den internationalen Tag des Brotes. Da das Brot mittlerweile zu den wichtigsten Grundnahrungsmitteln im deutschsprachigen Raum gehört, hat es auch verdient, gefeiert zu werden. In Österreich haben wir eine Vielzahl an Bäckereien, in denen es Gebäckprodukte aller Art gibt. Wir haben Weizenbrot, Roggenbrot, Vollkornbrot, Dinkelbrot, Mischbrot, reines Kornbrot und viel viel mehr. Manchmal finden wir es sogar mühsam, sich für die eine oder andere Brotsorte zu entscheiden. Besonders wenn das Brot frisch und lecker aussieht.

Ist aber ein leckeres Brot automatisch gesund?

Wir sagen NEIN. Viel wichtiger als das Aussehen oder der Geruch des Brotes ist sein Inneres. Was in einem Brot drinnen steckt, hängt von den Zutaten ab. Sind das Körner, Weißmehl, Vollkornmehl oder Hefe? Eine Faustregel besagt: Je dunkler das Mehl, desto mehr Vollkorn ist im Brot enthalten. Und Vollkorn bedeutet Vitamine, Mineral- und Ballaststoffe. Diese wichtigen Nährstoffe sind sehr wichtig für die Gesundheit jedes Menschen. Sie befinden sich überwiegend in den Randschichten des Korns. Das innere des Brotes, der Mehlkörper, besteht hauptsächlich aus Eiweiß und Stärke.

Wer auf ausgewogene Ernährung besonders achtet, sollte auf jeden Fall Vollkornbrot zu sich nehmen. In Kombination mit Obst und Gemüse ist es ein wichtiger Grundstein gesunder Ernährung für die ganze Familie. Außerdem ist so eine Brotmahlzeit in der Regel schnell zubereitet. Guten Appetit!

Essen Sie gerne Brot?

Schreiben Sie uns!

Elisabeth Stiftung

Elisabeth Stiftung has blogged 670 posts