A A A
image-title

Schwanger in der Corona-Zeit – worauf ist zu achten

In der jetzigen Zeit schwanger zu sein ist nicht leicht. Von allen Seiten hört man wie gefährlich das Virus ist. Man muss überall aufpassen, Mund-Nasen-Schutz tragen, Hände desinfizieren. Aber genaue Informationen fehlen. Man hört ständig etwas anderes. Und konkrete medizinische Informationen sucht man vergeblich.

Schwangere gehören nicht zur Risikogruppe der Corona Patienten – soweit so gut. Laut medizinischen Erfahrungen ist das Virus bei der Geburt auch nicht von der Mutter auf das Kind übertragbar. D.h. eine normale Geburt ist möglich, sollten keine anderen medizinischen Gründe für einen Kaiserschnitt vorliegen. Laut Aussage der Ärzte spricht auch nichts dagegen ihr Baby zu stillen, da der Virus nicht über die Muttermilch übertragen werden kann.

Auch wenn sie sich als Schwangere anstecken und sie keine Vorerkrankungen haben, ist kein schwerer Verlauf zu erwarten und sie werden mit guter häuslicher Pflege schnell wieder gesund werden.

Und ihr Baby? Auch das kann sich natürlich mit dem Virus anstecken, aber keine Angst. Es wird ebenfalls nur leichte Symptome haben und sich bald wieder erholen. Laut Auskunft der Ärzte zählen wirklich nur ältere Menschen oder Menschen mit Vorerkrankungen zur Risikogruppe.

Wenn sie dennoch unsicher sind, lassen sie sich von Ihrem Gynäkologen/ihrer Gynäkologin beraten und fragen sie alles, was sie beunruhigt. Lassen sie sich von ihm den Stress und die Angst nehmen, denn das sind 2 Faktoren, die man als Schwangere gar nicht brauchen kann.

Wichtig ist, dass sie sich vor allem wenn sie schwanger sind, an die vorgeschriebene Hygieneregeln halten. Oftmaliges Hände waschen oder desinfizieren, Mund-Nasen-Schutz tragen und das Haus nur verlassen, wenn es unbedingt notwendig ist – auch wenn die Maßnahmen bald gelockert werden.

Ich weiß – das Tragen des Mund-Nasen-Schutzes ist vor allem für schwangere Frauen eine Qual, denn bei den meisten Produkten bekommt man schlecht Luft. Probieren sie doch sich einen Mundschutz selbst zu nähen, aus einem leichten Material und in lustigen Farben, das verbessert gleich die Laune und man bekommt viel besser Luft – glauben sie mir, ich hab´s ausprobiert!

Und das Wichtigste für sie als werdende Mamis – lassen sie es sich gut gehen. Verwöhnen sie sich mit einem heißen Bad oder einer Fußmassage, gönnen sie sich ihr Lieblingsessen und kuscheln sie viel mit ihrem Partner. Das sind die besten Tipps gegen den Corona-Frust. Und wenn Sie weitere Fragen haben, kontaktieren Sie uns per Chat oder per Mail:

Schreiben Sie uns!

Elisabeth Stiftung

Elisabeth Stiftung has blogged 1150 posts