A A A
image-title

Nein, das darfst du nicht angreifen!

Ui, wie die Zeit vergeht. Schon setzt sich ihr Baby auf und beginnt alles in seiner Umgebung zu erforschen. Da muss man schnell sein, aber Mütter haben da einen eigenen Instinkt. Wir greifen schon vorher hin, bevor die Vase fällt oder das Regal umstürzt! Wir sind Wonder Woman!

Und dann schwupps, dreht sich die kleine Maus um und beginnt zu krabbeln. Man glaubt immer, das wird noch dauern, so schnell geht das nicht – mitnichten. Jetzt ist der sechste Sinn gefragt und Beschäftigung. Alle gefährlichen Gegenstände sind zu sichern und alles was sich in Reichweite der kleinen Ärmchen befindet, sollte gepolstert oder aus Plastik sein.

Aber das ist eine spannende Zeit, die auf sie zukommt. Jetzt beginnt die intensive Interaktion mit dem Baby. Sie können alles erklären, denn die Kleinen interessieren sich für alles und jeden. Gehen sie raus in die Natur oder bummeln sie durch den Park. Genießen sie die Sonnenstrahlen, beobachten sie die Bienen und Schmetterlinge, sitzen sie mit nackten Füßen im Gras. Das sind unheimlich schöne Momente, die sie mit ihrem Kind genießen sollten.

Und erforschen sie gemeinsam mit ihrem kleinen Schatz die Welt! Sie werden sehen, dass Verbote, wie „du darfst das nicht“ oder „greif das nicht an“ nicht notwendig sind, wenn sie ihm alles erklären. Glauben sie mir, dass die Mäuse mehr begreifen, als wir ihnen zutrauen. Eine Erklärung, warum das gefährlich ist wirkt viel besser.

Read More
image-title

Die ersten Tage – Hilfe, die lassen mich allein mit dem Baby

Diese Gedanken hat jede frisch gebackene Mami. Aber das geht vorbei. Die erste Zeit besteht darin Windeln zu wechseln, zu füttern und zu schaukeln – rund um die Uhr. Es ist ein täglicher Tanz, der sich wiederholt – mit gelegentlichem Wäsche waschen dazwischen, kommt darauf an wieviele Bodies und Strampler sie von der Verwandtschaft geschenkt bekommen haben.

Dann kommt DIE NACHT – die erste Nacht in der das Baby 6 Stunden durchschläft. Welch Euphorie packt da jede Mami, welch Wohltat ist es einmal 6 Stunden durchzuschlafen. Am Morgen erwacht man, wie neu geboren. Aber nicht zu früh freuen, das war nur ein kurzer Vorgeschmack auf die Zeit in ein paar Jahren. (HAHAHAHAHA)

Keine Angst, wir halten das aus. Mamis machen das schon, sie halten durch – immer!

Und mit jedem Monat wird es leichter. Routinen bilden sich, das Baby stellt sich auf sie und seine Umgebung ein und sie lernen, dass Kinder nicht zerbrechen, wenn man es mal eilig hat und den Pullover etwas ruppiger über den Kopf zieht. Der Blick wird wacher. Alles wird interessanter. Mami wird schon erkannt und das erste glucksende Lachen kommt aus dem strahlenden Gesicht. Was will man mehr?

Read More
image-title

Schwanger in der Corona-Zeit – worauf ist zu achten

In der jetzigen Zeit schwanger zu sein ist nicht leicht. Von allen Seiten hört man wie gefährlich das Virus ist. Man muss überall aufpassen, Mund-Nasen-Schutz tragen, Hände desinfizieren. Aber genaue Informationen fehlen. Man hört ständig etwas anderes. Und konkrete medizinische Informationen sucht man vergeblich.

Schwangere gehören nicht zur Risikogruppe der Corona Patienten – soweit so gut. Laut medizinischen Erfahrungen ist das Virus bei der Geburt auch nicht von der Mutter auf das Kind übertragbar. D.h. eine normale Geburt ist möglich, sollten keine anderen medizinischen Gründe für einen Kaiserschnitt vorliegen. Laut Aussage der Ärzte spricht auch nichts dagegen ihr Baby zu stillen, da der Virus nicht über die Muttermilch übertragen werden kann.

Auch wenn sie sich als Schwangere anstecken und sie keine Vorerkrankungen haben, ist kein schwerer Verlauf zu erwarten und sie werden mit guter häuslicher Pflege schnell wieder gesund werden.

Und ihr Baby? Auch das kann sich natürlich mit dem Virus anstecken, aber keine Angst. Es wird ebenfalls nur leichte Symptome haben und sich bald wieder erholen. Laut Auskunft der Ärzte zählen wirklich nur ältere Menschen oder Menschen mit Vorerkrankungen zur Risikogruppe.

Wenn sie dennoch unsicher sind, lassen sie sich von Ihrem Gynäkologen/ihrer Gynäkologin beraten und fragen sie alles, was sie beunruhigt. Lassen sie sich von ihm den Stress und die Angst nehmen, denn das sind 2 Faktoren, die man als Schwangere gar nicht brauchen kann.

Wichtig ist, dass sie sich vor allem wenn sie schwanger sind, an die vorgeschriebene Hygieneregeln halten. Oftmaliges Hände waschen oder desinfizieren, Mund-Nasen-Schutz tragen und das Haus nur verlassen, wenn es unbedingt notwendig ist – auch wenn die Maßnahmen bald gelockert werden.

Ich weiß – das Tragen des Mund-Nasen-Schutzes ist vor allem für schwangere Frauen eine Qual, denn bei den meisten Produkten bekommt man schlecht Luft. Probieren sie doch sich einen Mundschutz selbst zu nähen, aus einem leichten Material und in lustigen Farben, das verbessert gleich die Laune und man bekommt viel besser Luft – glauben sie mir, ich hab´s ausprobiert!

Und das Wichtigste für sie als werdende Mamis – lassen sie es sich gut gehen. Verwöhnen sie sich mit einem heißen Bad oder einer Fußmassage, gönnen sie sich ihr Lieblingsessen und kuscheln sie viel mit ihrem Partner. Das sind die besten Tipps gegen den Corona-Frust. Und wenn Sie weitere Fragen haben, kontaktieren Sie uns per Chat oder per Mail:

Schreibe